Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Torsten Wolf

Thüringen aktiv, um Grundschullehrerproblem zu lösen

Zur aktuellen Diskussion um fehlende Grundschullehrer in Deutschland sagt der bildungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Torsten Wolf: „Wir sind in Thüringen am Problem dran und haben zur Verbesserung der Lehrerausstattung – auch an Grundschulen – bereits gehandelt.“

Zur aktuellen Diskussion um fehlende Grundschullehrer in Deutschland sagt der bildungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Torsten Wolf: „Wir sind in Thüringen am Problem dran und haben zur Verbesserung der Lehrerausstattung – auch an Grundschulen – bereits gehandelt.“

„Als erste Maßnahme haben wir die Personalabbaupläne der damaligen CDU-geführten Landesregierung gestoppt (nach der Landeshaushaltsplanung 2013/14 sollten in dieser Legislaturperiode 2.441 Lehrerstellen abgebaut werden). Damit haben wir für junge Lehrer wieder Perspektiven eröffnet. Als zweiten Schritt haben wir die Voraussetzungen geschaffen und die Entscheidung getroffen, nach den Regelschullehrern, die bereits angeglichen sind, auch die Gehälter der Grundschullehrer zügig auf die Besoldungsstufe A 13 zu heben, sodass perspektivisch Gymnasiallehrer, Regelschullehrer und Grundschullehrerinnen und -lehrer in Thüringen gleich gut bezahlt werden“, so der Abgeordnete weiter

Drittens arbeite die Landesregierung im Rahmen des Thüringenplans Bildung daran, weitere Attraktivitätshemmnisse für die Ergreifung des Lehrerberufes zu beseitigen „und hat hier bereits viele Schritte umgesetzt. Dazu gehören bessere Einstellungsverfahren, ein aktives Gesundheitsmanagement, der Abbau von Bürokratie und anderes mehr“. Torsten Wolf verweist auch auf die Kampagne zur Lehrergewinnung.

Die Landesregierung befinde sich zudem in intensiven Gesprächen mit den Thüringer Hochschulen zur Zukunft der Lehrerbildung. „Rot-Rot-Grün tut alles, um die Probleme in der Lehrerversorgung strategisch zu lösen und die Attraktivität des Lehrerberufes zu erhöhen. Die jüngsten Anmeldezahlen an den Universitäten für ein Lehrerstudium sind deutlich positiver als in den letzten Jahren und bestätigen uns in unserem Vorgehen“, betont der Bildungsexperte abschließend.