Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Norman Sinn

Finanzierung von Corona-Tests an Schulen und Kindergärten bedarf 44,3 Mill. Euro Landesmitt

Zur Umsetzung der Beschlüsse der Ministerpräsident*innen-Konferenz vom 22.03.2021 werden als Teststrategie zwei Corona-Tests pro Woche für alle Kinder und Schüler*innen sowie für das Personal an Kindergärten, Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen gefordert. Wenn dies in Thüringen umgesetzt wird, braucht es zwei wöchentliche Tests für 480.000 Menschen. Davon sind 164.000 Menschen unter 11 Jahren, für die ein sogenannter Lolli-Test zur Anwendung kommen soll, um die Schwelle zu senken, diesen auch sicher anzuwenden. Für den Lolli-Test würden ca. 7,50€ pro Test anfallen, für den Schnelltest (Selbsttest) Kosten von ca. 5,40€ pro Test. Dazu äußert sich der bildungspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Torsten Wolf: „Wenn man davon ausgeht, dass ca. die Hälfte der Schüler*innen und des Personals an Kindergärten und Schulen die Testmöglichkeiten in Anspruch nimmt und wir bis Ende des Schuljahres wöchentlich zwei Tests organisieren und finanzieren, so kommt eine Summe von 44,3 Mill.€ bis zum Schuljahresende auf das Land zu, die derzeit noch nicht im Haushalt oder Sondervermögen abgebildet sind. Ich erwarte vom Finanzministerium, jetzt die Voraussetzungen für die Sicherung der Finanzierung zu schaffen, ggf. auch durch in der Landesregierung abgestimmte Vorschläge zu Umschichtungen im Sondervermögen. Nur so kann das Bildungsministerium die Bestellungen für die Tests auslösen, um nach Ostern die neue Teststrategie an den Bildungseinrichtungen durchzuführen.“

Weiterhin regt der Bildungspolitiker an, alle Pädagog*innen eine Schulung zur sicheren Anwendung der Selbsttest vor Ort zu ermöglichen. „Viele Pädagog*innen wenden sich an mich mit dem Hinweis, dass sie kein geschultes medizinisches Personal sind. Sie wünschen sich in ihren Kindergärten und Schulen Fortbildungen zur sicheren Anwendung von Selbsttests durch medizinisches Personal. Dem sollte die Landesregierung in ihren Planungen zur Ausgestaltung der Teststrategie unbedingt entsprechen, damit die Selbsttests sicher angewandt werden können“, so der Bildungspolitiker Wolf im Vorfeld der Abstimmung der neuen Corona-Verordnung am Freitag im Doppelausschuss Soziales und Bildung, den er als Ausschussvorsitzender leitet.