Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Torsten Wolf

Landtagsabgeordneter Wolf (DIE LINKE) erklärt sich solidarisch mit Mahnwache für bessere Bedingungen in der Pflege

Mit Entrüstung nimmt der Landtagsabgeordnete Torsten Wolf den Versuch der Klinikleitung des Universitätsklinikums Jena zu Kenntnis, den Beschäftigten und der Gewerkschaft Verdi ihr Recht für bessere und angemessene Arbeitsbedingungen am morgigen Freitag mittels Mahnwache PatientInnen, andere Beschäftigte des UKJ und Besucher des UKJ anzusprechen.

"Wenn die Beschäftigten und die Gewerkschaft Verdi auf Missstände in der Pflege hinweisen, dann vertreten sie auch die Interessen der Patienten und deren Angehörigen. Ich bin sprachlos, dass die Klinikleitung in einem monatelang schwelenden Konflikt mit den eigenen Beschäftigten nichts mehr einfällt, als ein demokratisches Grundrecht, die Versammlungsfreiheit, mittels eines Maulkorbes beeinträchtigen will. Ich habe die Beschäftigten durch mündliche Anfragen im Landtag und persönlichen Gesprächen mit der Klinikleitung bisher unterstützt. Ich werde es mir morgen als Landtagsabgeordneter nicht nehmen lassen, an der Seite der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft für gute Arbeitsbedingungen in der Pflege einzutreten." so der frühere Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Thüringen und direkt gewählte Jenaer Landtagsabgeordnete Torsten Wolf.