Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wolf (DIE LINKE): Jenaer Kindertagesstätten mit guter Entwicklung – bei höchsten Elterngebühren

In Auswertung mehrerer Kleiner Anfragen im Thüringer Landtag (6/6446 von Fiedler (CDU) sowie 6/1937; 6/4244; 6/5916 von Wolf (DIE LINKE)) zur Kindertagesstätten-Finanzierung sowie einer Statistik des Landesamtes für Statistik (https://statistik.thueringen.de/datenbank/portrait.asp? TabelleID=KR001544&auswahl=krs&nr=53&Aevas2=Aevas2&daten=jahr&ersterAufruf=x&tit 2=&TIS=&SZDT=) stellt der Jenaer Landtagsabgeordnete und Bildungspolitiker Torsten Wolf fest: „Die Jenaer Kindergärten haben in den Jahren 2015-2017 eine gute Entwicklung vollzogen. Es wurden wesentlich mehr Plätze zur Verfügung gestellt, deutlich mehr pädagogisches Personal beschäftigt und die Betreuungsrelation konnte verbessert werden. Zusätzlich ist festzustellen, dass die Platzkosten sowie die Personalkosten pro Platz Thüringenweit am höchsten waren, was auch für die Qualität an den Jenaer Kindergärten spricht.“

In Jena standen in den Jahren 2015 5.128 Kita-Plätze zur Verfügung. Die Kinder wurden von 753 in Vollzeiteinheiten gerechneten PädagogInnen betreut. Im Jahr 2016 waren 5.280 Kitaplätze besetzt, diese wurden von 759 in Vollzeiteinheiten gerechneten PädagogInnen betreut. Und im Jahr 2017 waren 5.413 5.413 Plätze besetzt, die von 802 in Vollzeit gerechneten ErzieherInnen betreut wurden.

Die Jenaer Kinder wurden überwiegend in Vollzeit betreut und gebildet. Im Jahr 2015 hatten knapp 92% eine vereinbarte Betreuungszeit von 45 Stunden in der Woche und mehr, in 2016 waren 94,8% in der Ganztagesbetreuung und im Jahr 2017 waren dies 94,4%. „Die ganztägige Betreuungsquote von deutlich über 90%, die gestiegene Nachfrage nach Kitaplätzen und das wir in 3 Jahren knapp 50 mehr ErzieherInnen an den Jenaer Kitas feststellen macht deutlich, dass ganztägige Bildung und Betreuung unserer Kleinsten von den Eltern stark nachgefragt wird und in einer hohen Qualität der Rechtsanspruch ab dem ersten Lebensjahr sichergestellt ist. Thüringen hat gerade bei dem Rechtsanspruch auf Ganztagesbetreuung eine Vorreiterrolle in Deutschland, und Jena steht hier mit an der Spitze.“

In dem Zeitraum 2015-17 hat sich rechnerisch das durchschnittliche Betreuungsverhältnis verbessert. Kamen im Jahr 2015 im Durchschnitt 8,04 Kinder auf eine Vollzeit-ErzieherIn, waren dies in 2016 7,92 Kinder auf eine Fachkraft und in 2017 7,66 Kinder auf eine PädagogIn. (Nach Kita-Gesetz betrug der damals anzuwendende Betreuungsschlüssel bei den 1-2 Jährigen 1:6, 2-3 Jährigen 1:8, 3-4 Jährigen 1:12 und bei den 4-6 Jährigen 1:16. Nach neuem Kita-Gesetz verbessert sich der Betreuungsschlüssel bei 3-4 Jährigen in zwei Schritten von 1:16 auf 1:12, welches vollständig vom Land finanziert wird.) „Die Verbesserung des Betreuungsschlüssels ist ein wichtiges Anliegen von mir als Bildungspolitiker, und wie festzustellen ist haben die Kitas und die Stadt Jena ebenso ihren Teil beigetragen. Ich sehe in der Verbesserung des Betreuungsschlüssels und bei den KitaLeitungen durch das neue Kita-Gesetz den ersten Schritt, weitere müssen folgen. Jedoch muss auch in den Blick genommen werden, dass wir die Ausbildung schrittweise auf eine praxisintegrierte Erzieherausbildung umstellen müssen, welche die Attraktivität des Berufes deutlich steigen wird. Hieran muss das Land, die Kommunen und die Träger gemeinsam arbeiten.“ so Wolf.

Sorgenfalten treibt es den Jenaer Abgeordneten bei der Finanzierung in Jena auf die Stirn. Zirka ein Drittel der gesamten Kosten werden vom Land getragen. Die Eltern tragen einen hohen Anteil der Kosten, thüringenweit mit den höchsten. Im Jahr 2015 mussten die Jenaer Eltern an den Gesamtkosten durchschnittlich 1.391€/ Jahr (16,3%) tragen (zweithöchster Elternbeitrag in ganz Thüringen), thüringenweit mit 1.173€/ Jahr lag dieser bei 15,5%. Im Jahr 2016 bei durchschnittlich 1.513€/ Jahr lag der Elternbeitrag thüringenweit in Jena am höchsten mit 17,2%, im Durchschnitt in Thüringen bei 1.228 bzw. 15,7%. Im Jahr 2017 lag der Elternbeitrag in Jena mit 1.548€/ Jahr am dritthöchsten von ganz Thüringen, wo durchschnittlich 1.295€/ Jahr bzw. 16,1% der Gesamtkosten durch die Eltern getragen wurden.

„Ich erneuere hier meine Kritik an den viel zu hohen Elternbeiträgen, welche in Jena gestemmt werden müssen. Wenn in einer Stadt wie Jena, der es finanziell im Vergleich zu anderen Gebietskörperschaften deutlich besser geht, den Eltern 220-250€/ Jahr mehr abgeknöpft wird als im Durchschnitt von Thüringen, wenn dieses Geld aber nicht in die Verbesserung von Qualität fliehst sondern um den Eigenanteil an der Kita-Finanzierung durch die Stadt gering zu halten, dann stimmt etwas nicht. Eine Stadt die sich Familienfreundlich auf ihre Fahnen schreibt muss hier dringend nachbessern, entweder in Richtung Qualitätsverbesserung bei gleichbleibenden Elternbeiträgen, oder sinkenden Elternbeiträgen. Das Land ist hier mit dem beitragsfreien Kita-Jahr und der Verbesserung im Betreuungsschlüssel und bei den Kita-Leitungen zweimal in Vorleistung gegangen. Jetzt muss die Stadt Jena ihre Hausaufgaben machen, gerade in der anstehenden Haushaltsdiskussion.“ so der Jenaer Landtagsabgeordnete Torsten Wolf.

 

Anlage: KiTa-Situation in Jena in Zahlen 

Jahr Personalkosten Sachkosten Gesamtkosten Kosten pro
Platz
(vgl. Thüringen)
Personalkosten pro
Platz
(vgl Thüringen)
2015 31.858.786€ 11.807.166€ 42.665.951€ 8.518 €
(7.535€)
6.213€
(5.817€)
2016 34.623.101€ 11.661.913€ 42.285.014€ 8.776 €
(7.805€)
6.557€
(6.092€)
2017 36.290.356€ 11.999.582€ 48.289.938€ 8.922 €
(8.008€)
6.705€
(6.254€)
Jahr tätige Personen

in Vollzeiteinheiten

(VZB)

davon
PädagogInnen 

in VZB

besetze

Kita-Plätze

Fachkraft-Kind
-Relation
Druchschnitt
Altersgruppe
1-6

2015 904 807 753 5.128 1:8,04
2016 915 813 759 5.280 1:7,9
2017 965 861 802 5.413 1:7,66