Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE solidarisch mit streikenden LehrerInnen

„Im Jahr 2006 gab die Tarifgemeinschaft der Länder den Gewerkschaften die Zusage, eine Entgeltordnung für angestellte Lehrkräfte zu verhandeln. Eine solche Entgeltordnung ist bisher nicht auf den Weg gebracht. Mit der neuen Landesregierung werden wir nun gemeinsam mit den Lehrern für Lösungen streiten. Wer engagierte und motivierte Lehrkräfte will, muss sie als Verhandlungspartner auch ernst nehmen und darf nicht die Nachteile des Beamtenstatus auf angestellte Lehrkräfte übertragen“, so Torsten Wolf, bildungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. Weiterlesen


Am 14. September nicht zuhause? Kein Problem.

Es gibt viele Gründe am 14. September nicht zuhause zu sein, aber es gibt keinen Grund deswegen nicht wählen zu gehen. Seit kurzem werden die Wahlbenachrichtigungen zur Landtagswahl 2014 in Thüringen versendet. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie die Möglichkeit, Ihre Briefwahlunterlagen zu beantragen. Ihre Briefwahlunterlagen beantragen Sie mit der Wahlbenachrichtigungskarte postalisch oder online, diese bekommen sie zugeschickt, dann mit beiden Stimmen DIE LINKE wählen und diese wieder zurückschicken. Alles ohne Kosten, das Porto ist bereits bezahlt. Weiterlesen


DIE LINKE Thüringen präsentiert Landtagswahlkampagne

Nachdem in den letzten Wochen und Tagen die anderen Parteien ihre Plakatkampagnen der Öffentlichkeit vorstellten, waren es am 4. August Kandidatinnen und kandidaten der LINKEN, die Kampagne und Plakatmotive der Öffentlichkeit vorstellten. Die Entscheidung, vor der die Thüringerinnen und Thüringer am 14. September stehen werden, wird heißen: Wird die künftige Landesregierung von einem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow geleitet oder von einer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht? Dass das nicht nach dem Geschmack aller erkorenen Spitzenkandidatinnen ist, ist nachvollziehbar. Nur laufen diejenigen, die mit vermeintlichen Charakterschwächen von MitbewerberInnen versuchen zu punkten, Gefahr, selbst als charakter- aber auch als inhaltslos zu erscheinen. Weiterlesen


Thüringer „Betreuungsgeld“ hält Kinder von Bildungsangeboten im frühkindlichen Bereich fern

Angesichts von neuen Forschungsergebnissen zu Auswirkungen des Thüringer Erziehungsgeldes, erklärt der Bildungsexperte der Thüringer LINKEN und Jenaer Direktkandidat zur Landtagswahl Torsten Wolf: „Es ist sehr fragwürdig, wieso die SPD, die sich bisher immer für die Abschaffung des in Thüringen doppelt ausgezahlten Betreuungs- bzw. Landeserziehungsgeldes ausgesprochen hat, jetzt dazu verstummt. In der schwarz-roten Regierungsbilanz war von der ehemaligen bildungspolitischen Kernforderung der SPD keine Rede mehr. Dabei zeigen neueste Untersuchungen, dass sich ein äußerst trauriger Effekt des Thüringer Landeserziehungsgeldes auch beim bundesweit eingeführten Betreuungsgeld fortsetzt: Kinder werden dadurch von Bildungsangeboten im frühkindlichen Bereich ferngehalten. Weiterlesen


Wir leben in Europa, wir wollen Europa gemeinsam verändern. Gute Nachbarschaft und eine sichere Zukunft für diese und kommende Generationen, ein Leben frei von Angst vor sozialer Not oder staatlicher Überwachung, ein Europa der Bürgerinnen und Bürger statt der Finanzmärkte und Banken, eine Union des menschlichen Miteinanders statt brutaler Abschottung gegenüber den Ärmsten dieser Welt, ein Europa in dem demokratische Abstimmungen entscheiden und nicht Lobbygruppen in Hinterzimmern - das ist unser Ziel. Wir machen uns und den Wählerinnen und Wählern nichts vor: die politischen Kräfteverhältnisse in der Europäischen Union zu verändern und eine Politik durchzusetzen, die Solidarität, Demokratie und Frieden zum Maßstab gemeinschaftlichen Handelns macht, braucht einen langen Atem. Aber wir wollen und werden Europa nicht denen überlassen, die derzeit nationale Egoismen und maximales Profitstreben zulasten der großen Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger regieren lassen. Wir wissen um die Sorgen und auch Ängste, mit denen viele Menschen zunehmend auf die EU-Institutionen und deren Entscheidungen blicken, wir nehmen sie ernst. Aber wir lassen es den nationalen Regierungen, allen voran der deutschen, auch nicht durchgehen so zu tun, als könnten sie nur noch umsetzen, was "Brüssel" vorgeben würde - eher das Gegenteil ist der Fall. DIE LINKE in Deutschland kämpft gemeinsam in der Familie der europäischen Linksparteien für einen Politikwechsel und eine starke Stimme für soziale Gerechtigkeit und Frieden auch im nächsten Europaparlament. Wir machen in unserem Wahlprogramm konkrete Vorschläge, die europaweit die Lebensbedingungen und die demokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten verbessern können. 100 Prozent sozial - das gilt für uns hier wie dort. Weiterlesen